Rückblick

Die Holsterhauser Apotheke wurde 1931 von dem Apotheker Josef Kittel eröffnet und bis zu seinem Tod 1938 geführt.

Die Witwe Frau Kittel verpachtete die Apotheke über 30 Jahre an Heinz Schulte-Mattler.

Als dieser 1941 zum Militär eingezogen wurde, sollte die Apotheke geschlossen werden. Seine Frau, die vier Kinder zu ernähren hatte, erreichte aber bei der zuständigen Behörde eine Weiterführung der Apotheke mit Hilfe approbierter Verwalter bis Heinz Schulte-Mattler 1947 aus der Gefangenschaft zurückkehrte.

Sein Sohn Horst stieg sofort nach seinem pharmazeutischen Staatsexamen 1959 in den väterlichen Betrieb ein, den er dann 1968 übernahm.


Über 40 Jahre arbeitete Horst Schulte-Mattler mit viel Engagement in seiner Apotheke und pflegte Kontakt zu seinen Kunden, der auch heute noch besteht.

Am 1.4.1999 übergab er die Apotheke an seine langjährige Mitarbeiterin Apothekerin Anke Wiesenewsky.

                        
Apotheker                                    Apotheker
Heinz Schulte-Mattler        Horst Schulte-Mattler